Samstag, 10. Oktober 2009

USA 2009 - Tag 13-15 - Yellowstone N.P.

nachdem wir auf unserer überführungsetappe wirklich allerfeinstes spätsommerwetter mit bis zu 18°C und strahlend blauem himmel hatten, erwischte es uns dann einen tag später bei der anfahrt zum nationalpark knüppeldick. der angekündigte schnee entwickelte sich fast schon zum schneesturm und die temperatur sackte ab auf um 0°C. gar nicht mal so lustig mit unseren sommerreifen.
im nationalpark selbst war es dann erst mal ganz ok, teilweise kam sogar die sonne raus und obwohl es noch kälter wurde, bis zu minus 4°C, war es aufgrund des fehlenden windes auch ausserhalb vom auto ganz gut auszuhalten und hielt uns nicht davon ab, unsere ersten fotoserien von grasenden bisons zu schiessen. nebenbei konnten wir noch füchse bei der jagd beobachten. petra gelang dabei ein schönes foto, auf dem der fuchs seine beute im maul hat. wapiti hirsche gabs auch jede menge, dazu eine einsame pronghorn antilope, und somit waren wir mit dem ersten halben tag im yellowstone recht zufrieden.
da an camping im park aus erwähnten gründen nicht zu denken war (obwohl wir auf den campingplätzen durchaus auch noch kleine igluzelte gesehen haben, bei erwarteten -17°C) und auch die hotels fast alle schon "closed for season" sind, haben wir beschlossen zurück zum nordeingang zu fahren, und dort unser basislager einzurichten. auf dem rückweg fing es dann richtig an zu schneien und der schnee blieb dann inzwischen auch liegen. haben uns gleich das erst beste motel gegriffen (absaroka lodge, gardiner) und die heizung angemacht.



der nächste morgen begrüsste uns dann mit sonnenstrahlendem winterwetter und einem langen tag im park stand nichts im weg, ausser ein paar strassensperrungen aufgrund des schneefalls der letzten nacht. inzwischen lag schon fast eine geschlossene schneedecke. durch die strassensperrungen waren wir gezwungen, die sehenswürdigkeiten etwas im zickzack anzufahren, was sich besonders auf dem rückweg vom ganz im süden gelegenen "old faithful" geysir bemerkbar machte, der 2 1/2 stunden in anspruch nahm. haben jede menge dampfende schwefelquellen, sinterterassen (gibts nur zweimal auf der welt, hier im yellowstone und in pammukale, türkei. petra kann da jetzt `nen haken dran machen), blubbernde matschvulkane und den old faithful besucht. zwischendurch gabs wieder wilde bisons, füchse (oder doch coyoten?), wapitis und tatsächlich auch einen grizzly. allerdings war der soweit weg am horizont, dass wir ihn gerade so mit dem fernglas erkennen konnten. die restlichen bären, wölfe und pumas hielten sich leider gut versteckt vor uns, zumindestens vom auto aus war nicht mehr zu entdecken. wanderungen fielen mal wieder dem wetter zum opfer, unsere sommerkleidung ist einfach nicht für diese kälte gemacht und spätestens nach 10 minuten im freien sind wir bibbernd in un ser beheiztes auto gesprungen.
die eruption des "old faithful",alle 78 minuten, haben wir uns zweimal angeschaut. beim ersten mal sind wir genau in der sekunde des ausbruchs angekommen und hatten noch nicht mal richtig die kameras einsatzfähig. beim 2. versuch war die sonne schon fast weg und der inzwischen doch sehr starke (und a...kalte) wind hat uns leider die wasserfontäne etwas verblasen.




heute nach einem blick aus dem fenster kurzerhand entschieden einen ruhetag einzulegen. schneesturm und minus 9°C waren dann doch etwas zu viel, und vor allem unserem auto wollten wir das nicht zumuten (springt zum glück noch an). ausserdem mussten wir sowieso mal einen waschtag einlegen und somit standen heute der besuch eines waschsalons (sehr spannend) und eine einheit faulenzen im bett (auch mal schön) auf dem programm.
inzwischen scheint auch wieder die sonne und so werden wir uns morgen auf den langen weg nach san francisco machen, zwischendurch den einen oder anderen abstecher einbauen (bryce-canyon?) und manitou um wärmeres wetter anbeten.
so long.

"Viel zu spät begreifen viele die versäumten Lebensziele:
Freude, Schönheit der Natur, Gesundheit, Reisen und Kultur.
Darum, Mensch, sei zeitig weise! Höchste Zeit ist´s: Reise, reise!"
Wilhelm Busch

Kommentare:

  1. Sehr schön. Dann vergesst nicht die Blumen im Haar (S.F. und so).
    p.s Die Absacker Lodge gefällt.

    AntwortenLöschen
  2. ich wünschte ich könnte da sein wo ihr seid und nicht in dem kalten verregneten etwas das sich Berlin schimpft.

    Happy Holidays ...

    AntwortenLöschen